Grube Wohlfahrt
Wildfreigehege
Narzissenwiese

Archäologietour Nordeifel am 02.10.2022

Quer durch die Nordeifel – Mit der Archäologietour auf den Spuren der Vergangenheit

Eine Rundreise durch die Zeiten verspricht die Archäologietour Nordeifel.
Am Sonntag, 2. Oktober, informieren Fachleute von 10.00 bis 18.00 Uhr an verschiedenen Plätzen im Kreis Euskirchen – und das ohne Anmeldung und kostenlos. An den meisten Stationen gibt es ein Kinderprogramm und örtliche Vereine laden zu einer Erfrischung und einem Imbiss ein. Markenzeichen der Tour sind auch weiterhin die Busexkursionen zu den Zielen, buchbar bei der Nordeifel Tourismus GmbH. Eifelkundige Reiseleiter informieren in den Bussen über die Region, stimmen die Gäste bereits auf das jeweils nächste Ziel ein und unterhalten mit kleinen Anekdoten. Für gehörlose Gäste wird ein Bus von einem Dolmetscher für die Deutsche Gebärdensprache begleitet.

Busexkursion: 9.30–18.00 Uhr

Treffpunkt: 9.15 Uhr, Bahnhof Mechernich, Bahnhofsberg, 53894 Mechernich

Preis: 22,50 Euro

Reiseablauf: Nach Wahl und Disposition des Reiseleiters

Dieses Jahr sind folgende Stationen vertreten:

Euskirchen – Blick in den Römerkanal in Kreuzweingarten
Zülpich – Archäologie im Hinterhof in der Zülpicher Altstadt
Hellenthal – Auf alten Wegen im Wald bei Hellenthal
Blankenheim – Korallen und Co im Steinbruch
Kall – Auf den Spuren der Agrippastraße
Bad Münstereifel – Neues UNESCO-Welterbe Kalkbrennerei Iversheim

Weitere Informationen:
Die Nordeifel - Archäologietour Nordeifel (nordeifel-tourismus.de)
mit Link zur Buchung der Busexkursionen
Auskünfte:
Nordeifel Tourismus
Tel.: 02441/ 99457-0
info@nordeifel-tourismus.de
www.nordeifel-tourismus.de

Station der Archäologietour in Hellenthal

Auf alten Wegen im Wald bei Hellenthal

In nachrömischer Zeit bis zum neuzeitlichen Chausseebau waren unbefestigte Wege und Straßen die Regel. Zwischen Hellenthal und Hollerath lassen Reliefkarten am Hang des Eicherscheider Berges auf einer Strecke von 1,7 km zahlreiche, teils tief in das Gelände eingeschnittene Wegespuren erkennen. Solche Hohlwege entstanden durch die jahrhundertelange Nutzung als Viehtrieb und Gehweg sowie durch das Befahren mit Fuhrwerken und finden sich besonders in Hanglagen. Die gut erhaltenen Hohlwege bei Hellenthal lassen die Erschwernisse auf Reisen in früheren Zeiten erahnen.

Programm

  • Die Hohlwege in alten Karten und digitalen Geländemodellen und neue Ausgrabungsergebnisse – wie Fachleute aus der Bodendenkmalpflege alte Wege entdecken.

Gastronomie

Der Eifelverein Hellenthal bietet Brötchen, Kuchen, Kaffee und Kaltgetränke an.

Lage

53940 Hellenthal, Platiß 7 (gegenüber). Bitte die ausgewiesenen Parkplätze nutzen.

Den Veranstaltungsflyer finden Sie hier!

Die Besucherinnen und Besucher können die sechs Stationen individuell anreisen, es besteht aber auch die Möglichkeit der Teilnahme an ganztägigen Busexkursionen, die frühzeitig gebucht werden sollten.

Eine Busexkursion kann hier gebucht werden!