Telefonbefragungen im Gemeindegebiet

Einkaufen vor Ort oder im Internet? Ein Forschungsprojekt nimmt die Einkaufsgewohnheiten im südlichen Kreis Euskirchen unter die Lupe und führt Telefonbefragungen durch.

Seit einigen Jahren bekommt der Handel in den deutschen Gemeinden zunehmend Konkurrenz. Denn immer mehr Menschen verlassen zum  Einkaufsbummel nicht mehr ihre Wohnung, sondern kaufen im Internet ein. Auch an Gemeinden im Kreis Euskirchen geht dieser Trend nicht vorbei. So sind die möglichen Veränderungen im Einkaufsverhalten und die Auswirkungen auf den Handel in der Region sogar ein Thema für die Wissenschaft geworden.

Mit dem Projekt „Digitalisierung und Onlinehandel“ untersuchen Forscher der Universität Bonn, der TU Dortmund und des Dortmunder Instituts für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) die Sicherung der Nahversorgung im ländlichen Raum. Das Projekt wird von den Gemeinden Blankenheim, Dahlem, Hellenthal, Kall, der Stadt Schleiden sowie der Wirtschaftsförderung
des Kreises Euskirchen und der IHK Aachen unterstützt. Das nordrhein-westfälische Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) fördert das Projekt.

In diesem Rahmen wird unter Leitung von Prof. Dr. Claus-C. Wiegandt
vom Geographischen Institut der Universität Bonn das Einkaufsverhalten
in den Gemeinden näher betrachtet.

Daher werden zwischen Mitte August und Ende September in der Gemeinde Hellenthal Telefonbefragungen durchgeführt. Ziel ist es, aus den Befragungen entsprechende Handlungsempfehlungen herzuleiten und Hilfestellungen für die Ortsentwicklung anzubieten.

Mit ihrer Teilnahme können die Befragten einen Beitrag zur Entwicklung innovativer Nahversorgungskonzepte leisten.