Soldatenfriedhof Oberreifferscheid
Olefsee
Oleftalbahn
Hellenthal...natürliche Vielfalt!
Burg Reifferscheid
Rathaus
Hellenthal...natürliche Vielfalt!
Wildfreigehege
Aktuelles

Susanne Andersch bezieht ihr Büro in der Begegnungsstätte Hellenthal

Rolf Schneider vom Caritasverband Eifel und Bürgermeister Rudolf Westerburg unterzeichneten den Kooperationsvertrag für die neue Begegnungsstätte in der Kölner Straße und stellten die neue Mitarbeiterin vor.

Die Gemeinde Hellenthal hat für die Einrichtung einer Begegnungsstätte Landeszuweisungen erhalten. Neben der Förderung des Grunderwerbs sowie der Herstellungskosten, fällt ein Schwerpunkt der Förderung auf das Betreuungsmanagement. Ein qualifizierter Mitarbeiter soll nicht nur alle Akteure, die sich beruflich oder ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit engagieren, begleiten, sondern aktiv abgestimmt auf die örtlichen Verhältnisse Integrationsprozesse steuern.

Der Caritasverband für die Region Eifel e.V., der bereits in Mechernich eine vergleichbare Einrichtung betreut, hat sich bereiterklärt, auch die Begegnungsstätte der Gemeinde Hellenthal mit aufzubauen und zu betreiben.

Rolf Schneider (Foto u.r.) vom Caritasverband Eifel und Bürgermeister Rudolf Westerburg (Foto u.l.) unterzeichneten am 03.11.2016 den Kooperationsvertrag und stellten gemeinsam mit dem Fachbereichsleiter Ordnung und Soziales, Michael Huppertz (Foto o.r.), die neue Mitarbeiterin Susanne Andersch (Foto o.l.) vor.

Susanne Andersch ist 26 Jahre alt und stammt gebürtig aus Losheim. Sie hat an der Fernuni Hagen Psychologie studiert und war zuletzt Teamleiterin beim Projekt ARbeit TEilen (ARTE) des Caritasverbandes. In dem Projekt, konnte sie nach eigenen Angaben, bereits umfangreiche Erfahrungen mit Flüchtlingen, deren Beratung und Betreuung, sowie im Umgang mit freiwilligen Helfern der Flüchtlingshilfen sammeln.
"Ich freue mich auf die Arbeit mit den Flüchtlingen und sehe hier in Hellenthal sehr viel Potential, wie die Bürgerinnen und Bürger mit eingebunden werden können." So deutete sie erste Konzeptideen an, die eine Vernetzung mit dem Seniorenpark carpe diem, der Jugendeinrichtung POINT oder den Kirchen und Vereinen vor Ort vorsehen. Das genau Konzept möchte sie aber an die bereits vorhandenen Strukturen im Ort abstimmen und mit allen Beteiligten gemeinsam erarbeiten.

Rolf Schneider führte zu der Kooperation aus, dass es für ihn keine Frage war, ein weiteres Projekt mit der Gemeinde Hellenthal auf die Beine zu stellen. Hellenthal sei in der Region ein Vorreiter für Projekte zum Thema Integration. "Wir arbeiten bereits im ARTE Projekt sehr gut mit der Verwaltung zusammen und freuen uns jetzt, auch die Begegnungsstätte hier in Hellenthal gemeinsam mit Leben zu füllen," so Rolf Schneider. Der Caritasverband verfügt über viele Angebote, die beispielsweise auch in den Räumlichkeiten der Begegnungsstätte angeboten werden können. Wir werden die Synergieeffekte perfekt unter ein Dach bringen.