Burg Reifferscheid
Wildenburg
Hellenthal...natürliche Vielfalt!
Hellenthal...natürliche Vielfalt!
Rathaus
Wildfreigehege
Aktuelles

„Mir kalle jetz allemohl Platt“

Der Kreis Euskirchen will der Mundart mit Werbung, Veranstaltungen und Geld auf die Sprünge helfen. Kindersingen, Wanderungen, Theater, Kabarett, Konzerte, etc. sind in Planung.

Auf Initiative von Günter Hochgürtel („Wibbelstetz“, „Eifel-Gäng“) und Landrat Markus Ramers will der Kreis Euskirchen ab 2022 die rheinisch-Eifeler Mundart besonders fördern. Unter dem Slogan „Mir kalle Platt“ sollen Veranstaltungen, Mundart-Wanderungen, Mitsingen für Kinder, Theateraufführungen, Seminare und Lesungen organisiert und publik gemacht werden.
Ab dem Jahr 2023 soll es dann erstmals und ab dann alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Krimifestival „Nordeifel-Mordeifel“ ein Mundart-Fest im Kreis Euskirchen geben mit einem ganzen Zyklus von Veranstaltungen „op Platt“.

Bei seiner Außensitzung in Zülpich beschloss der Euskirchener Kreistag jetzt einstimmig eine Anschubfinanzierung von 3.000 im kommenden Jahr und ab 2023 alle zwei Jahre jeweils 5.000 . Sponsoren sollen gesucht und Fördermittel des Landes NRW beantragt werden, sagte Iris Poth, die Chefin der „Nordeifel-Tourismus GmbH“, die vom Kreistag federführend für das Projekt „Mir kalle Platt“ beauftragt wurde.

2022 sollen zunächst fünf Einzelveranstaltungen den Auftakt bilden, darunter ein gemeinsamer Abend mit verschiedenen Mundartautoren und Liedermachern aus dem Kreisgebiet.
Da es bereits Theaterensembles im Kreisgebiet gibt, die Stücke in ripuarischer Mundart aufführen, soll eine weitere Veranstaltung 2022 der darstellenden Kunst dienen, etwa der Aufführung mehrerer Einakter durch verschiedene Theatervereine.

Sehr publikumswirksam dürfte auch ein gemeinsamer Gig mit zwei der bekanntesten Eifel-Ensembles überhaupt werden: der kabarettistischen „Eifel-Gäng“ und der Rockband „Wibbelstetz“.

Ein Mitsing-Event für Kindergartenkinder auf Platt dürfte ebenso zum Auftakt-Repertoire des neuen Projekts „Mir kalle Platt“ gehören, wie eine Mundart-Wanderung oder Führung. Auch das muss nicht eigens für die neue Initiative des Kreises erfunden werden – die Bergwerksführungen von Karl Reger in der Grube Wohlfahrt in Rescheid sind bereits legendär.

Es geht dem Kreis auch nicht nur darum, neue Fans für die Mundart zu gewinnen und neue Veranstaltungsformate zu definieren, sondern darum, bereits vorhandene Aktionen, Events und Künstler zu vernetzen und untereinander und mit ihrem Publikum in Beziehung zu bringen. Das sagte Iris Poth nach einer ersten Sitzung ihres Mitarbeiterstabes am Montag vor Weihnachten. Der Startschuss zur neuen Veranstaltungsreihe unter dem Arbeitstitel „Mir kalle platt“ soll bereits im kommenden Frühjahr fallen“, schreibt Kreispressereferent Wolfgang Andres nach der Weihnachtssitzung des Kreistages: „Sowohl Einheimische wie Eifelfans sollen zum einen gezielt auf Veranstaltungen rund um die Eifeler Mundart aufmerksam gemacht werden. Zum anderen soll alle zwei Jahre im Rahmen eines Festivals ein buntes Programm rund um das Eifeler Platt geboten werden.“

Erzähler und Mundart-Erklärer gesucht!

Bei der Nordeifel-Tourismus GmbH zeichnet Nicole Habrich für die Vorbereitungen verantwortlich. „Mundartisten“, also Autoren aller Genres, Liedermacher, Kabarettisten, darstellende Künstler und Theatervereine, die „op Platt spelle“, Erzähler und Mundart-Erklärer können sich bei ihr in den nächsten Wochen melden.

Info & Kotakt:
Nordeifel Tourismus GmbH
Nicole Habrich
Bahnhofstr. 13
53925 Kall
Tel.: (0 24 41) 99 457-16
Fax: (0 24 41) 99 457-29
E-Mail: habrich@nordeifel-tourismus.de
www.nordeifel-tourismus.de