Wildfreigehege
Burg Reifferscheid
Soldatenfriedhof Oberreifferscheid
Blick auf Hellenthal
Oleftalsperre
Olefsee
Burg Reifferscheid
Hellenthal...natürliche Vielfalt!
Wildenburg
Aktuelles

Kreis Euskirchen befragt Bürgerinnen und Bürger zu Ihrem Mobilitätsverhalten

Haushaltsbefragung im September und Oktober 2022

Welche Wege legen die Bürgerinnen und Bürger des Kreises Euskirchen mit dem Auto, dem ÖPNV, dem Fahrrad oder zu Fuß zurück? Wie viele Wege finden im Kreis Euskirchen statt und wie weit sind die Wege? Wie hat sich das Mobilitätsverhalten durch Corona und die Flut verändert?

Für viele Entscheidungen im Mobilitätsbereich sind diese Daten notwendig. Um eine solche Datengrundlage zu erhalten wird der Kreis Euskirchen im September und Oktober 2022 in zwei Erhebungsphasen eine Haushaltsbefragung durchführen. Eine Haushaltsbefragung liefert Kennziffern zur Mobilität und zu den Mustern der räumlichen Verflechtung der Bürgerinnen und Bürger des Kreises Euskirchen. Durch die Befragung lassen sich Stärken und Schwächen der heutigen Verkehrssituation im Kreis Euskirchen identifizieren und mögliche Handlungsfelder für zukünftige Verkehrsplanungen aufzeigen. 

Vor 10 Jahren, im September/Oktober 2012, hat eine Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten zuletzt stattgefunden. Die damaligen Ergebnisse sind in den Nahverkehrsplan und in die integrierte Gesamtverkehrsplanung des Kreises Euskirchen eingeflossen. Seit der letzten Haushaltsbefragung hat sich im Kreis Euskirchen in den Bereichen ÖPNV, SPNV, Radverkehr, Autoverkehr und alternativen Mobilitätsformen, wie Bike- und Carsharing einiges verändert bzw. neu entwickelt. Insbesondere die wichtigen Themen Klimawandel und Verkehrswende, finden immer mehr an Bedeutung und führen zu einer Sensibilisierung der Bevölkerung und der politischen Gremien zu Mobilitätsthemen.   

Die ersten Befragungsunterlagen werden diese Woche für den ersten Stichtag am 22. September 2022 an zufällig ausgewählte Personen im Kreis Euskirchen versendet. Die angeschriebenen Personen werden gebeten, ihre Wege, die sie an diesem Stichtag durchgeführt haben, detailliert auszuführen. In einer zweiten Welle Mitte Oktober erhalten weitere zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger die Befragungsunterlagen, um ihre Wege zu dem Stichtag am 18. Oktober 2022 mitzuteilen. Insgesamt werden rund 23.000 Bürgerinnen und Bürger im Kreis Euskirchen die Befragungsunterlagen Mitte September oder Mitte Oktober per Post erhalten. Das Wegeprotokoll wird Kern der Befragung sein, zusätzlich hierzu wird das Mobilitätsverhalten im Allgemeinen abgefragt. Dabei geht es auch um die Häufigkeit der Nutzung verschiedener Verkehrsmittel, Veränderung des Mobilitätsverhaltens im Vergleich zu Corona/Flut und um die Bekanntheit des TaxiBusPlus, Eifel e-Bike und Eifel CarSharing. 

Neben den ausgewählten Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Euskirchen kann die ganze Kreisbevölkerung an einem der Stichtage an der Haushaltsbefragung teilnehmen. Hierfür wurde auf der Seite www.umbuzoo.de/q/EUSHHB/de/ der Fragebogen mit Wegeprotokoll als Online-Version eingerichtet. 

Darüber hinaus wird zum Start der Haushaltsbefragung die Online-Anwendung „Wegedetektiv“ freigeschaltet. In einer Online-Karte können die Bürgerinnen und Bürger Anregungen und Verbesserungsvorschläge zu den Themen ÖPNV (Busverkehr, TaxiBusPlus), SPNV (Zugverkehr), Eifel-e-Bike und Eifel CarSharing mitteilen können.

Die Karte ist abrufbar unter https://www.wegedetektiv.de/kreis-euskirchen. 

Achim Blindert, Allgemeiner Vertreter des Kreises Euskirchen:Um auf die Mobilitätsbedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger im Kreis Euskirchen bedarfsgerecht reagieren zu können, benötigen wir die Mitarbeit der Kreisbevölkerung. Wir würden uns freuen, wenn viele Menschen im Kreis Euskirchen an der Haushaltsbefragung teilnehmen würden.“ 

Bei diesem Projekt wird der Kreis Euskirchen durch das Planungsbüro VIA eG aus Köln unterstützt, das die Auswertung der Haushaltsbefragung durchführen wird. Die Ergebnisse zu der Haushaltsbefragung werden im Frühjahr 2023 vorliegen und sollen zur Fortschreibung des Nahverkehrplans verwendet werden und in das noch zu erstellende kreisweite Mobilitätskonzept einfließen.