Gemeinsames Projekt zur Integration von Flüchtlingen

Ein Anliegen des Caritasverbandes für die Region Eifel e.V. ist es, den Flüchtlingen durch Beschäftigung eine sinnvolle Tagesstruktur zu geben. Pilotprojekt "ARbeit TEilen - mit Menschen auf der Flucht" wird in der Gemeinde Hellenthal weitergeführt.

Eine Vielzahl von Menschen leben im Gemeindegebiet Hellenthal, die bei der Bundesrepublik Deutschland um Asyl gebeten haben. Regelmäßig berichten die Medien darüber, dass es notwendig ist, diese Flüchtlinge in die Gesellschaft zu integrieren.

Im Rahmen eines Pilotprojektes "ARbeit TEilen - mit Menschen auf der Flucht" (ARTE) wurde seit Oktober 2015 in der Gemeinde Hellenthal, als erste Gemeinde im Kreis Euskirchen, der Arbeitseinsatz von asylsuchenden Menschen erprobt. Dabei stellte der Caritasverband für die Region Eifel e.V. das entsprechende Arbeitsgerät, Sicherheitskleidung und koordinierte die Arbeitseinsätze. Die Gemeinde Hellenthal gab die Arbeitsaufträge vor, benannte die Teilnehmer und finanzierte die Maßnahme.
So haben die Flüchtlinge seit Oktober letzten Jahres auf den Friedhöfen im Gemeindegebiet gearbeitet, die Grundschule Reifferscheid gestrichen oder in der Kölner Straße den Karnevalsmüll beseitigt.

Ziel dieser Zusammenarbeit sollte es sein, den betroffenen Menschen eine sinnvolle Tätigkeit zu bieten und den Bürgerinnen und Bürgern zu zeigen, dass Flüchtlinge für das Gemeinwohl wirksam werden können.

Während man den Mehrwert der Gemeinde durch die Arbeit erkennen kann (z.B. saubere Friedhöfe oder gestrichene Schule) kann man die eventuell eingesparten Kosten für psychologische Behandlungen nicht messen. Fest steht aber, dass der strukturierte Tagesablauf den Flüchtlingen hilft, psychisch belastende Erfahrungen der Flucht zu vergessen. Diese Ablenkung erspart die ein oder andere ärztliche Behandlung.

Aus diesem Grund wird dass in der Gemeinde Hellenthal erfolgreich begonnene Projekt fortgeführt. Der Haupt- und Finanzausschuss hat kürzlich einem entsprechenden "Letter of Intent" und einer entsprechenden Ausgabebewilligung zugestimmt. Die teilnehmenden Flüchtlinge erhalten von der Gemeinde nach dem Asylbewerberleistungsgesetz eine geringfügige Entschädigung für ihre Arbeit und der Caritasverband bekommt pro Tag und Person 20,- € von der Gemeinde für die Projektabwicklung.

Vor Ort sind nun weitere Arbeiten geplant. So sollen beispielsweise die Wanderwege freigeschnitten, Schilder und Wartehäuschen gesäubert, Grünanlagen gepflegt oder Müll gesammelt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Caritasverbandes für die Region Eifel e.V.