Fotografien am Kyll-Radweg

Seit Anfang Oktober stehen an sechs Stellen entlang des Kyll-Radweges Tafeln mit alten Fotos von der ehemaligen Bahntrasse.

Im Mai 2015 wurde der Kyll-Radweg eingeweiht, der auf der ehemaligen Bahntrasse von Losheim bis nach Gerolstein verläuft. Er erfreut sich seitdem bei Touristen und Eifelern großer Beliebtheit.

Der in Kornenburg lebende Filmemacher Dietrich Schubert drehte 1986 den Film „DAS DAMPFROSS KOMMT“ und war für die Vorbereitungen viel zu Fuß auf der Bahnstrecke unterwegs. Dabei sich mehr als zweihundert Fotos entstanden. Nach der Eröffnung des Kyll-Radweges im Mai 2015 hatte Dietrich Schubert die Idee, das Projekt „Fotografien am Kyll-Radweg“ in Angriff zu nehmen.

Der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz in Gerolstein erteilte die Genehmigung. Der Heimatverein Rescheid e.V. übernahm die Trägerschaft. Die Nordrhein-Westfalen Stiftung – Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege, die Gemeinden Dahlem und Hellenthal, die VR-Bank Nordeifel e.G., die Bürgerstiftung der Kreissparkasse Euskirchen, der Ort Kronenburg und die EifelStiftung Kronenburg förderten das Projekt.

Seit Anfang Oktober stehen nun an sechs Stellen des Radweges Tafeln mit den Mitte der 1980er Jahre entstandenen Fotos. Sie zeigen, wie es damals aussah, als die Schienen noch lagen und die Züge noch fuhren.

Seit mehr als vierzig Jahren lebt Dietrich Schubert in Kronenburg und hat zahlreiche Filme über die Kultur, die Geschichte der Eifel und das Leben ihrer Bewohner realisiert, so 1986 DAS DAMPFROSS KOMMT. Der Film erzählt die wechselvolle Geschichte der von 1908 bis 1912 erbauten Eisenbahnlinie zwischen Jünkerath und Losheim und beschreibt die Auswirkungen für das Leben der hier beheimateten Menschen.

Weitere Informationen zum Kyll-Radweg.