Corona: aktuell 08.04.2020

In der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW Sachverhalte, die bisher in der Allgemeinverfügung der Gemeinde Hellenthal vom 19.03.2020 erfasst waren, landeseinheitlich geregelt. Um landesweit eine einheitliche Rechtslage zu erreichen und damit die Akzeptanz der Regelungen in der Bevölkerung zu erhöhen, wird die Allgemeinverfügung vom 19.03.2020 aufgehoben.

Lesen Sie hier dazu die Bekanntmachung des Bürgermeisters.

Corona: aktuell 23.03.2020

Die Landesregierung NRW hat eine Verordnung erlassen, die ab dem 23.03.2020 gilt.

Download: Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO)

Gemeinsam mit dem Kreis Euskirchen ist die Gemeinde Hellenthal auf der gemeindlichen Ebene für die Umsetzung zuständig. Es werden daher entsprechende Kontrollen durchgeführt und Fehlverhalten wird mit Bußgeldern sanktioniert.

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die Mitarbeiter der Gemeinde Hellenthal zur Verfügung:

Fachbereich 2 - Ordnung und Soziales:

  • Tel.: 02482 / 85 135 oder 85 130
    E-Mailgemeinde@hellenthal.de

Corona: aktuell 22.03.2020

Bund und Länder verständigen sich auf eine Erweiterung der beschlossenen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte. Diese gelten ab dem 23.03.2020.

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassen folgenden Beschluss:

Die rasante Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) in den vergangenen Tagen in Deutschland ist besorgniserregend. Wir müssen alles dafür tun, um einen unkontrollierten Anstieg der Fallzahlen zu verhindern und unser Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten. Dafür ist die Reduzierung von Kontakten entscheidend.

Bund und Länder verständigen sich auf eine Erweiterung der am 12. März
beschlossenen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte:

I.
Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen
Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut
nötiges Minimum zu reduzieren.

II.
In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter I.
genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.

III.
Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen
Hausstands gestattet.

IV.
Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an
Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder
individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.

V.
Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie
privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land
inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den
Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen
sanktioniert werden.

VI.
Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die
Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

VII.
Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure,
Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe
werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe
unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

VIII.
In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es
wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen
für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.

IX.
Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen
haben.


Bund und Länder werden bei der Umsetzung dieser Einschränkungen sowie der
Beurteilung ihrer Wirksamkeit eng zusammenarbeiten. Weitergehende Regelungen aufgrund von regionalen Besonderheiten oder epidemiologischen Lagen in den Ländern oder Landkreisen bleiben möglich.

Bund und Länder sind sich darüber im Klaren, dass es sich um sehr einschneidende Maßnahmen handelt. Aber sie sind notwendig und sie sind mit Blick auf das zu schützende Rechtsgut der Gesundheit der Bevölkerung verhältnismäßig.

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder danken insbesondere den Beschäftigten im Gesundheitssystem, im öffentlichen Dienst und in den Branchen, die das tägliche Leben aufrecht erhalten sowie allen Bürgerinnen und Bürgern für Ihr Verantwortungsbewusstsein und Ihre Bereitschaft, sich an diese Regeln zu halten, um die Verbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen.

Corona: aktuell 19.03.2020

Download: Allgemeinverfügung der Gemeinde Hellenthal vom 19.03.2020

Die aktuelle Allgemeinverfügung wird im Laufe des heutigen Tages per Bote wieder an alle betroffenen Betriebe und Einrichtungen verteilt.

Ergänzend dazu hier einige Ausführungen zur Erläuterung und zum besseren Verständnis der Allgemeinverfügung:

  • Unter „Cafés“ sind auch Eiscafés, Eisdielen und ähnliche Einrichtungen zu verstehen. Unter „Bars“ fallen auch Shisha-Bars. 

  • Zu den Spiel- und Bolzplätzen zählen auch Skateranlagen, Bouleplätze, öffentliche Tischtennisplatten etc.

  • Die Verkaufsstellen des Einzelhandels sind ab dem 18.03.2020 zu schließen. Ausgenommen hiervon sind Geschäfte des Einzelhandels, die ausschließlich der Daseinsvorsorge dienen. Das bedeutet, dass z.B. alle Oberbekleidungsgeschäfte, Schmuck- und Uhrengeschäfte, Blumengeschäfte usw. geschlossen werden müssen.

  • Bei Geschäfte, die ein Mischsortiment an Lebensmitteln, Drogerieartikeln und Non-Food-Artikeln (wie Dekorationsartikel oder Kleidung) anbieten, kommt es auf den Schwerpunkt des vorgehaltenen Sortiments an.

  • Offen zu halten sind dementsprechend diejenigen Dienstleistungen des täglichen Bedarfs, die ohne das Zusammenkommen von Personengruppen erbracht werden. Hierzu zählen insbesondere die Tätigkeiten der freien Berufe wie Rechtsanwälte, Steuerberater, Architekten und Ingenieure.

  • Auch Autowerkstätten sowie der Autohandel fallen unter den Begriff der Dienstleister, die ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen können. Darunter fallen auch alle Handwerksbetriebe.

  • Kosmetikstudios dienen nicht der Sicherung der Grundversorgung der Bevölkerung und sind ab dem 18.03.2020 zu schließen. Lediglich die medizinische Fußpflege darf weiter praktiziert werden.

  • Unter Veranstaltungen sind hier sowohl öffentliche wie auch private Veranstaltungen zu verstehen. Private Veranstaltungen wie Tauf- oder Hochzeitsfeiern dürfen nicht als geschlossene Gesellschaft in Lokalitäten stattfinden.

  • Zudem sind nach dem Sinn und Zweck des Erlasses Privatveranstaltungen in häuslicher Umgebung (wie Geburtstagsfeiern) nicht gestattet, da dies einer Kontaktvermeidung widerspricht. 

Bürgermeister Rudolf Westerburg ist bewusst, dass mit dieser Allgemeinverfügung und den o.a. Beispielen ein weiterer Eingriff in das tägliche Leben erfolgt. Mit Blick auf die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger und auf eine möglichst effektive Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Viruses, bittet er um Verständnis für diese weiteren notwendigen Maßnahmen.

Seitens der Aufsichtsbehörden ist die Gemeindeverwaltung angewiesen, die Einhaltung der Regelungen der Allgemeinverfügung zu überwachen.

Corona: aktuell 18.03.2020

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW hat gestern Abend die Erlasse vom 15. und 17. März 2020 fortgeschrieben und weitere kontaktreduzierende Maßnahmen empfohlen. Auf Grundlage der Erlasse ergeht eine kreisweit abgestimmte Allgemeinverfügung der Gemeinde Hellenthal, aus welcher sich die konkreten Verbote und Einschränkungen ergeben.

Diese Allgemeinverfügung wird im Laufe des heutigen Tages per Bote an alle betroffenen Betriebe und Einrichtungen verteilt.

Bürgermeister Rudolf Westerburg empfiehlt schon jetzt allen Betrieben, in denen eine Bedienung der Gäste erfolgt (Restaurants, Speisegaststätten, Imbisse, Eiscafés etc.), den Betrieb schon ab heute zu schließen. Die Verwaltung geht davon aus, dass die komplette Schließung nur eine Frage der Zeit ist.

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die Mitarbeiter der Gemeinde Hellenthal zur Verfügung:

Fachbereich 2 - Ordnung und Soziales:

  • Tel.: 02482 / 85 135 oder 85 130
    E-Mailgemeinde@hellenthal.de


Der Bürgermeister bittet alle Bürger-/innen die eigenen sozialen Kontakte komplett einzustellen und sich an die empfohlenen Hygiene-/ und Verhaltens-Maßnahmen zu halten.   

Downloads:

Fortschreibung der Erlasse vom 15. und 17. März 2020 zu weiteren kontaktreduzierenden Maßnahmen ab dem 18.03.2020

Allgemeinverfügung der Gemeinde Hellenthal vom 18.03.2020

Sozialamt Schleiden - Publikumsverkehr erheblich eingeschränkt

Um eine weitere Verbreitung einzudämmen und Ansteckungsgefahren zu minimieren, wird der Publikumsverkehr in der Kreisverwaltung Euskirchen sowie allen Nebenstellen ab Dienstag, 17. März bis auf Weiteres erheblich eingeschränkt.
Der Verwaltungsbetrieb wird aufrechterhalten, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zu den üblichen Öffnungszeiten grundsätzlich nur noch telefonisch und per E-Mail zu erreichen. In Ausnahmefällen können unaufschiebbare persönliche Vorsprachen telefonisch mit den Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern vereinbart werden. Die Besucherinnen und Besucher werden zum vereinbarten Termin persönlich von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Eingang abgeholt und wieder zur Tür begleitet.

lhre/n zuständige/n Ansprechpartner/in im Sozialamt erreichen Sie telefonisch wie folgt:

K - Mo | Carolin Böttcher | 02251 15-761
A - E | Christina Fritze | 02251 15-762
F - J | Sophia Henz | 02251 - 15-763
Mp - R, W - Y | Marius Larres | 02251 15-764
S - V, Z | Simone Keuer | 02251 15-765

Lediglich in extremen Notlagen ist eine sofortige Vorsprache ohne Termin möglich. Bitte machen Sie sich nur in diesen Fällen durch entsprechendes Klopfen bemerkbar.

Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahme, die dem Schutz der Bevölkerung dient.

Abfallwirtschaftszentrum Mechernich für Privatanlieferer geschlossen

Das Abfallwirtschaftszentrum (AWZ) in Mechernich-Strempt ist aufgrund des Corona-Virus ab Dienstag, 17. März 2020, für Privatanlieferer geschlossen.

Informationen zum Rathausbesuch in Hellenthal

Sehr geehrte Besucher-/innen des Rathauses!

Die Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung einer schnellen Verbreitung des Corona-Virus wurden in ganz NRW verschärft, damit unser Gesundheitssystem in der Lage bleibt, die Pandemie wirksam zu bekämpfen.

Für die Gemeinde Hellenthal ist es unerlässlich, dass die Mitarbeiter-/innen so gut als möglich ihren Dienst für unsere Gemeinde verrichten können.

Hierzu können auch Sie Ihren Beitrag leisten, indem persönliche Kontakte, die nicht unbedingt notwendig sind, möglichst vermieden werden. Dazu bitte ich Sie folgende Regelungen zu beachten:

  • Bitte kontaktieren Sie für Ihre Anliegen und Anfragen die Verwaltung zuerst telefonisch oder per E-Mail

    Telefon: 02482 / 85-0                      Mail: gemeinde@hellenthal.de

    Die direkten Kontaktdaten der einzelnen Mitarbeiter-/innen finden Sie hier

  • Für den Fall, dass Besuche im Rathaus unaufschiebbar sind gilt folgende Regelung:
    Die Rathaustür bleibt geschlossen. Bitte melden Sie sich vor Ort unter der Telefonnummer 02482 / 85-0. Dort werden Sie über das weitere Vorgehen informiert. Die entsprechenden Mitarbeiter-/innen empfangen Sie dann nach Kontaktaufnahme persönlich am Eingang.


„So etwas haben wir noch nicht erlebt.“  Das höre ich derzeit ganz oft. Wir müssen Tag für Tag sehen und alles daran setzen, dass unsere Gemeinde funktionsfähig bleibt. Daher bitte ich bis auf Weiteres um Verständnis für diese Maßnahme.

Mit freundlichem Gruß
Rudolf Westerburg
 -Bürgermeister-

Musikschulzweckverband Schleiden unterbricht den Unterrichtsbetrieb

Per Erlass der Landesregierung wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona Virus Pandemie beschlossen. Diese führen dazu, dass auch die Musikschulen ihren Unterrichtsbetrieb ab Montag, den 16.03.2020 einstellen müssen.

Die Wiederaufnahme des Unterrichts ist zurzeit für Montag, den 20. April 2020 vorgesehen.

Corona-Virus: Checkliste für Veranstaltungen

Landesweit werden alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abgesagt. Für kleinere Veranstaltungen muss mit Hilfe einer Checkliste umfassend geprüft werden, ob die Veranstaltung noch durchgeführt werden kann.

In Abstimmung mit dem Kreis Euskirchen sowie allen Kommunen des Kreises ist festgelegt worden, alle Veranstalter auf nachfolgende Hinweise, nach der seit dem 12.03.2020 geltenden Rechtslage, Aufmerksam zu machen.

Danach werden landesweit alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abgesagt. Für alle kleineren Veranstaltungen muss im Einzelfall umfassend mit Hilfe der herausgegebenen Checkliste geprüft werden, ob die Veranstaltung noch im vorgesehenen Rahmen durchgeführt werden kann.

Die Prüfung ist im Vorfeld der Veranstaltung von dem verantwortlichen Veranstalter selbst durchzuführen.

Ziel aller ist es, die schnelle Ausbreitung des Corona-Virus bestmöglich einzudämmen. Hierbei ist das Engagement aller gefragt, um den normalen Alltag so schnell wie möglich wieder zu erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Kreises Euskirchen unter www.kreis-euskirchen.de

Download:

Checkliste Veranstaltungen

Landesweite Schließung der Schulen wegen des Corona-Virus

Aufgrund der Corona-Pandemie hat die Landesregierung am Freitag, 13.03.2020, alle Schulen und Kitas in NRW vorerst vom 16. März bis zum 19. April geschlossen. Der Krisenstab des Kreises Euskirchen wurde nach der Bekanntgabe dieser Entscheidung unverzüglich zusammengerufen, um die Auswirkungen und Konsequenzen für den Kreis Euskirchen zu bewerten. Eine zentrale Entscheidung: Schon an diesem Wochenende stehen Experten der Kreisverwaltung an einer Hotline oder per E-Mail bereit, um Fragen zu beantworten.

- Kinderbetreuung in Kita und Tagespflege: Ab Montag, 16.03.2020, dürfen nach Mitteilung des Landes Kinder im Alter bis zur Einschulung keine Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen oder „Kinderbetreuung in besonderen Fällen“ betreten. Die Eltern müssen die Betreuung ihrer Kinder selber übernehmen.
Für den Fall, dass Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal und weiteres Personal, das notwendig ist, um intensivpflichtige Menschen zu behandeln, sowie Eltern, die in Bereichen der öffentlichen Ordnung oder anderer wichtiger Infrastruktur arbeiten, keine eigenen Betreuungsmöglichkeiten haben, wird das Jugendamt innerhalb der nächsten Woche versuchen, entsprechende Lösungen zu organisieren.

Hotline des Kreises Euskirchen zu Betreuungsfragen in Kitas:

Tel.: 02251 / 15-155, E-Mail: kitaelternkreis-euskirchende

- Schulen: In den Schulen wird ab dem 16.03.2020 der Unterricht eingestellt. Die Schulen werden Montag und Dienstag für eine Betreuung von nicht betreuten Schülerinnen und Schülern sorgen. Auch danach werden die Schulen für ein Not-Betreuungsangebot für unverzichtbare Funktionsbereiche sorgen. In den weiterführenden Schulen wird für die aktuellen Abschlussjahrgänge sichergestellt, dass geplante nötige Prüfungen abgelegt werden können.