Wildfreigehege
Hellenthal...natürliche Vielfalt!
Burg Reifferscheid
Hellenthal...natürliche Vielfalt!
Wildenburg
Triptyque Ardennais

Tiefbaumaßnahmen

Kanal- und Straßenbaumaßnahme Kammerwald

Die Gemeinde führt im Ortsteil Kammerwald eine Kanal- und Straßenbaumaßnahme durch.

Die Kanalsanierung wird aufgrund des sehr hohen Fremdwasseranteil im Bereich der alten Siedlung durchgeführt. Es ist vorgesehen, den alten Mischwasserkanal zur Fremdwasserleitung umzufunktionieren und parallel einen neunen Mischwasserkanal zu bauen.

Die Grundstückseigentümer müssen ein neues Kanalsystem bis zum Haus verlegen und dort Ihre Abwässer neu anschließen. Am alten privaten Rohrleitungssystem können die Drainagen verbleiben und werden zusammen mit den oberirdischen Quellen am alten Regenüberfall (RÜ 18 - Kammerwald) in den Reifferscheider Bach abgeschlagen.

Der Straßenbau erfolgt in bituminöser Bauweise mit einer durchschnittlichen Straßenbreite von 4,75 m. Die Nebenanlagen werden bis zur Grundstücksgrenze gepflastert. In Bereichen ohne direkt angrenzende Grundstückeinfriedungen, wird ein ca. 1,20 m breiter Gehweg angelegt.
Die Straßenbeleuchtung wird durch neue LED-Lampen (inkl. Erdkabel) ersetzt.

Weiterhin erneuert der Wasserverband die Trinkwasserleitung und die Regionalgas verlegt Erdgasleitungen. Der Erdgasanschluss des Ortnetzes erfolgt aus dem Neubaugebiet Blumenthal „Oberhalb Büchel“.

  • Bauzeit: voraussichtlich April 2016 bis September 2017
  • Auftragnehmer: Geschw. Balter GmbH, Losheim
  • Planungsbüro: Ingenieurbüro Bernd Roder, Monschau Höfen

Maßnahmen zur Reduzierung des Fremdwassereintrages

Maßnahmen zur Reduzierung des Fremdwassereintrags in die gemeindliche Kanalisation

In den vergangenen Jahrzehnten haben die Kommunen durch den Anschluss der Bürger an die öffentliche Kanalisation - insbesondere wegen der erhöhten Anforderungen durch die Trinkwassertalsperren – einen hohen finanziellen Aufwand für die nachhaltige Reinhaltung der Gewässer und des Grundwassers geleistet. Die Folge sind hohe Abwassergebühren, die zu den höchsten in NRW zählen.

Aufgrund der Altersstruktur des Kanalisationsnetzes und der teilweise erheblichen Fremdwasserzuflüsse zur Kläranlage standen und stehen umfangreiche Sanierungsaufgaben mit erheblichem finanziellen Aufwand an.

Eine wirkungsvolle Fremdwasserreduzierung ist nach Einschätzung der mit dieser Thematik befassten Fachleute nur bei Einbeziehung der privaten Grundstücksentwässerungen zu gewährleisten.

Insbesondere die Berücksichtigung einer Ableitungsmöglichkeit von Dränagewasser von den privaten Grundstücken muss im Rahmen der Erstellung ganzheitlicher Sanierungskonzepte berücksichtigt werden.

Diese ganzheitliche Vorgehensweise im öffentlichen und privaten Bereich stand daher bei den durchgeführten Maßnahmen im Vordergrund und wird auch bei den weiter geplanten Maßnahmen eine bedeutende Rolle spielen.

Fremdwassersituation

Im Vorfeld des Projektes wurden im Gemeindegebiet vermehrt Fremdwasserzuflüsse in den Wintermonaten festgestellt. Messungen finden in regelmäßigen Abständen an der Kläranlage und vereinzelt auch an größeren Abwasserbauwerken statt. Eine flächendeckende Ausstattung der Sonderbauwerke mit elektronischen Messsystemen wurde an den Regenüberlaufbecken des WVER ab dem Jahre 2006 realisiert.

Die im Projekt vorgefundenen Fremdwasserquellen umfassen undichte Abwasserkanäle und Leitungen, an die Kanalisation angeschlossene Gewässer und Einleitungen von Dränageleitungen.

Diese Quellen befinden sich sowohl im öffentlichen als auch privaten Bereich. Die eingeschlagene ganzheitliche Vorgehensweise ist damit richtig und erforderlich.

Mit den umgesetzten Maßnahmen (Hollerath und Oleftalstraße) lassen sich bereits erste Erfolge bei der Fremdwasserreduzierung feststellen. So wurden die Tageswetterzuflüsse an der Kläranlage Schleiden im ersten Halbjahr 2008 bereits spürbar reduziert. Auch wenn ein sicherer Erfolg der Maßnahmen erst durch mehrjährige Messungen nachgewiesen werden kann, deuten diese Ergebnisse bereits auf die Wirksamkeit der durchgeführten Maßnahmen hin.

Zu Beginn des Jahres 2006 stellten die Kommunen Hellenthal, Kall, Nettersheim und Schleiden zusammen mit dem Wasserverband Eifel-Rur einen gemeinsamen Antrag auf Förderung von Maßnahmen zur Fremdwasserreduzierung beim Ministerium für Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW. Hierin wurden verschiedene Maßnahmen zur Fremdwassersanierung in den Ortsgebieten der betroffenen Kommunen dargestellt.

Im Dezember 2006 wurden erste Maßnahmen (Hollerath, Oleftalstraße und Teilbereiche der Schanz in Hellenthal) bewilligt.

Die Baumaßnahmen der ersten Förderphase wurden zum Herbst 2008 abgeschlossen.

Die Bewilligung weiterer Maßnahmen wurde zum Jahresende 2008 in Aussicht gestellt.

Diese Maßnahmen betreffen im Gemeindegebiet Hellenthal:

Hellenthal, Brachfeld

Hellenthal, Brachfeld

Grundstücksentwässerungsanlagen:
27 Wohngebäude

Vorhandene, öffentliche Entwässerung
Mischsystem 989 m

Zukünftige, öffentliche Entwässerung
qualifiziertes Mischsystem 1.613 m


Maßnahmenbeschreibung:

Das Maßnahmengebiet umfasst die Straße „Brachfeld“ und die Verbindung zur „Trierer Straße“.

Das bestehende Mischwassersystem im öffentlichen Bereich wird in einen Fremdwasserkanal umgewidmet, der weiterhin einen Vorfluter und die Dränagewässer aufnimmt. Der Fremdwasserkanal wird in der „Trierer Straße“ von der weiterführenden Mischwasserkanalisation getrennt und über ein Privatgrundstück zum Paltißbach geführt. Zum Fremdwasserkanal wird parallel ein neuer Mischwasserkanal verlegt, an den die Grundstücke und die Straßenentwässerungen angeschlossen werden. Der neue Mischwasserkanal mündet dann in der Trierer Straße in die vorhandene Mischwasserkanalisation.

Auf den Grundstücken werden ebenfalls die alten Mischwassersysteme zur Ableitung des Dränagewassers genutzt oder saniert an den neuen Mischwasserkanal angeschlossen. In einigen Fällen wird ein komplett neues Mischwassersystem parallel zum alten System errichtet, wenn diese Lösung kostengünstiger ist als andere Sanierungsverfahren. In den Fällen, in denen eine Dränage vorhanden ist, wird grundsätzlich eine neue Grundstücksanschlussleitung und eine neue Hausanschlussleitung verlegt.

Gemeinde Hellenthal, Ortsteil Losheim

Gemeinde Hellenthal, Ortsteil Losheim

Erneuerung / Renovation / Reparatur MS

Grundstücksentwässerungsanlagen:
42 Wohngebäude

Vorhandene, öffentliche Entwässerung
qualifiziertes Mischwassersystem 1.600 m

Zukünftige, öffentliche Entwässerung
qualifiziertes Mischwassersystem 1.600 m


Maßnahmenbeschreibung:

Das Maßnahmengebiet umfasst die Straßen „Prümer Straße“, „Frauenkroner Weg“, „Hüllscheider Weg“ und „Hergersberger Weg“ im Ortsteil Losheim.

Der bestehende Mischwasserkanal wird tlw. erneuert, tlw. renoviert und tlw. repariert. Neben dem Mischwasserkanal besteht ein Niederschlagswasserkanal, der im Rahmen des Projektes nicht saniert wird, jedoch für die Ableitung von Dränagewasser genutzt werden kann.

Auf den Grundstücken werden die bestehenden Entwässerungssysteme saniert. Das Dränagewasser wird vom Mischsystem getrennt und kann bei Bedarf über den bestehenden Niederschlagswasserkanal abgeleitet werden. Eine generelle Ableitung aller Dränagewässer über den vorhandenen Niederschlagswasserkanal ist nicht vorgesehen.

Reifferscheid, Reidtmeisterstraße

Reifferscheid, Reidtmeisterstraße

Erneuerung / Renovation/ Reparatur MS

Grundstücksentwässerungsanlagen:
34 Wohngebäude

Vorhandene, öffentliche Entwässerung
Mischsystem 1.010 m

Zukünftige, öffentliche Entwässerung
Mischsystem 1.010 m


Maßnahmenbeschreibung:

In der Reidmeisterstraße wird die bestehende Mischwasserkanalisation im öffentlichen wie im privaten Bereich saniert. Dränagen werden verschlossen. Eine gesonderte Ableitung für Dränagewasser oder Niederschlagswasser ist nicht vorgesehen. Die Grundstückseigentümer müssen daher selbst für einen Schutz des Gebäudes sorgen, sofern hier Probleme auftreten sollten.

Gemeinde Hellenthal, Ortsteil Felser

Gemeinde Hellenthal, Ortsteil Felser

Erneuerung / Renovation / Reparatur MS

Grundstücksentwässerungsanlagen:
2 Wohngebäude

Vorhandene, öffentliche Entwässerung
Mischsystem 2.700 m

Zukünftige, öffentliche Entwässerung
Mischsystem 2.700 m


Maßnahmenbeschreibung:

In der Ortslage Felser konnten in mehreren Haltungen Fremdwassereintritte im öffentlichen Bereich beobachtet werden, die nun saniert werden sollen. Im Vorfeld wurden Dichtheitsprüfungen an den nicht geschädigten Kanälen durchgeführt, die bestätigen, dass die sonstige Kanalisation dicht ist.

Außerdem wurden in einer Haltung Fremdwasserzuflüsse von den Grundstücken festgestellt.

Diese beiden Grundstücke wurden in das Sanierungskonzept aufgenommen. Für die Ableitung von Dränagewasser steht ein alter „Bürgermeisterkanal“ zur Verfügung.

Gemeinde Hellenthal, Ortsteil Hönningen-Büschem

Gemeinde Hellenthal, Ortsteil Hönningen-Büschem

Erneuerung / Renovation / Reparatur des Mischwassersystems

Grundstücksentwässerungsanlagen:
60 Wohngebäude

Vorhandene, öffentliche Entwässerung
Mischsystem 2.300 m

Zukünftige, öffentliche Entwässerung
Mischsystem 2.300 m

Maßnahmenbeschreibung:

In der Ortslage Hönnigen-Büschem konnten in einem Kanalzweig mehrere Fremdwassereintritte im öffentlichen Bereich beobachtet werden, die nun saniert werden sollen. Im Vorfeld wurden Dichtheitsprüfungen an den nicht geschädigten Kanälen durchgeführt, die bestätigen, dass die sonstige Kanalisation dicht ist.

Außerdem wurden Fremdwasserzuflüsse von mehreren Grundstücken festgestellt. Die Grundstücke wurden folglich in das Sanierungskonzept aufgenommen. Für die Ableitung von Dränagewasser ist kein Alternativsystem vorgesehen, so dass die Dränagen verschlossen werden. Die Grundstückseigentümer müssen daher selbst für einen Schutz des Gebäudes sorgen, sofern hier Probleme auftreten sollten.