Wildfreigehege
Hellenthal...natürliche Vielfalt!
Burg Reifferscheid
Hellenthal...natürliche Vielfalt!
Wildenburg
Triptyque Ardennais
Aktuelles

Die Gemeinde Hellenthal freut sich auf den Radklassiker „Triptyque Ardennais“

Am 20. April fand die offizielle Vertragsunterzeichnung zwischen der Gemeinde Hellenthal und dem Präsidenten der Rennleitung statt.

Am 21.05.2016 wird um 9:55 Uhr in der „Kölner Straße“ in Hellenthal das Startsignal für die an diesem Tag stattfindende 1. Halbtagesetappe des Radklassikers „Triptyque Ardennais“ gegeben. Die am Start beteiligten 198 Radrennfahrer werden auf einer Strecke von ca. 48 km insbesondere im Gemeindegebiet Hellenthal unterwegs sein, wobei sie jedoch auch die Gemeindegebiete Dahlem, Kall und Schleiden streifen werden.

Am 20. April 2016 konnte Bürgermeister Rudolf Westerburg für die formelle Abwicklung des Radrennens zusammen mit dem Präsidenten der Rennleitung, Herrn Christian Lebeau, den "3-Jahres-Vertrag" unterzeichnen. Die Gemeinde Hellenthal wir in diesem Jahr Startort, im nächsten Jahr Durchfahrtsort und im dritten Jahr Zielort für das internationale Radrennen sein.

Herr Lebeau führte im Rahmen einer Pressekonferenz aus, wie wichtig das Radrennen für die teilnehmenden Halbprofis ist, die teilweise schon ihre Profiverträge in der Tasche haben. "Viele der teilnehmenden Radsportler sind im nächsten Jahr bei weltbekannten Radrennen wie die Tour de France am Start" so Lebeau. Für Radamateure und Elitefahrer gilt das Rennen als Sprungbrett in den Profi-Rennsport. Ivan Basso, Philippe Gilbert und zuletzt auch Jan Bakelandts sind bekannte Fahrer, die in ihrer Amateurzeit das Triptyque Ardennais gewonnen haben.

Herr Lebeau bedankte sich bei Bürgermeister Rudolf Westerburg für die Bereitschaft der Gemeinde Hellenthal, das Rennen auszurichten.

Bei der Vertragsunterzeichnung waren auch Vertreter der Sponsoren, VR-Bank Nordeifel und e-regio GmbH & Co. KG, und die Bürgermeister der Nachbarkommunen Dahlem und Kall anwesend. Der Bürgermeister der Stadt Schleiden konnte leider nicht teilnehmen.

Rudolf Westerburg bedankte sich bei seinen Kollegen aus den Nachbarkommunen, ohne deren Mithilfe auch eine Schleife durch deren Gemeindegebiete nicht möglich wäre. Auch bei der Suche nach ehrenamtlichen Streckenposten waren die Bürgermeister eine große Unterstützung.

Weitere Infos zum Radrennen finden Sie hier!